Kirchenglocken von St. Kunibert Enzen

I. Drei Glocken die nicht mehr vorhanden sind:

01.04.1636

Guß einer Glocke für die Enzener Kirche.

Inschrift: “Te Deum laudamus.Ora pro nobis S.Cuniberte, patrone eccl. parochialis in Enzen. Anno Domini 1636, 1. April P. Micheln me fecit, et renovata sum 1838, 17. Juli sub Pastore Christ. Stern ex Flerzheim a Georgio Claren in Sieglar.”

(Im Jahre des Herrn 1636, 1.April. Mich machte Peter Michelin aus Lothringen, und ich wurde am 17.Juli 1838 unter Pfarrer Christian Stern aus Flerzheim von Georg Claren in Sieglar erneuert.)

Am unteren Rand hat die Glocke einen Durchmesser von 84 cm;
Die Tonhöhe ist “a“. Sie machte 1900 den Umzug in die neue Kirche mit, mußte aber im 1. Weltkrieg (1917) abgegeben werden.

1936

Guß von zwei Glocken für die Enzener Kirche

Glockengießerei Petit/Edelbrock

Inschrift Glocke 1 :

                                NOS CUM PROLE PIA BENEDICTAT

                                VIRGO MARIA, A.D.1936.

(Mit ihrem lieben Sohne segne uns die Jungfrau Maria.)
Ton a, Durchmesser 94 cm, Höhe 92 cm, Gewicht 495 kg.
Am Mantel ein Marienbild.

Inschrift Glocke 2 :

                                ORA PRO NOBIS,S.CUNIBERTE,

                                PATRONE PAROCHIAE IN ENZEN, A.D.1936.
(Bitte für uns,hl.Kunibert,Patron der Pfarrei Enzen.)
Ton c, Durchmesser 78 cm, Höhe 80 cm, Gewicht 290 kg.

Inschrift beide Glocken: 

                                ANNO 1936 NOS AMBO A ET C FUNDI
                                FECIT CAROL.FUNKE QUI INDE A
                                21.03.1896 SACERDOTIO PER 40 ANNOS
                                FUNCTUS.A. 24.11.1909 SUPRA 25 ANNOS
                                IN ENZEN MUNERE PAROCHI FUNGITUR.
(Im Jahre 1936 ließ uns beide a’ und c’ gießen Karl Funke, der seit
dem 21.03.1896 40 Jahre lang Priester, seit dem 24.11.1909 über
25 Jahre in Enzen als Pfarrer tätig ist.)

Beide Glocken mussten im 2.Weltkrieg (1942) abgegeben werden.

 

II. vorhandenes Geläut mit 4 Glocken

1661

Glocke I

Neuguß einer Glocke vom Kloster Antonigartzem, welche heute noch in der Enzener Kirche hängt.

Inschrift: AO 1661 M.G.G.M. iterum fusa est haec campana sub abbate Joanne Luckenrath. Darunter ist ein Abguß von zwei Salbeiblättern erkennbar.

Dieser erwähnte Steinfelder Abt (1661-1680) hatte die Aufsicht über die Nonnen in Antonigartzem. Nach der Säkularisierung kam die Glocke 1803 in die alte Kirche, nach 1900 in die neue und ist heute die älteste Glocke im Turm.

Glockendaten:

Gießer : wahrscheinlich Cort van Stommel   
Tonhöhe : d
Durchmesser : 70,2 cm
Gewicht : 200 kg
Denkmalgeschützt 

1957

Glocke II ("Maria")

Inschrift: NUS CUM PROLE PIA BEBEDICTAT VIRGO MARIA                                              

Glockendaten:

Gießerei : Petit/Edelbrock
Tonhöhe : a
Durchmesser : 94.7 cm
Gewicht : 500 kg
Name : Maria

1957

Glocke III ("Kunibert")

Inschrift: ORA PRO NOBIS ,S.CUNIBERTE, PATRONE PAROCHIAE ENZEN

Glockendaten:

Gießereim : Petit/Edelbrock
Tonhöhe : c
Durchmesser : 78.1 cm
Gewicht : 290 kg
Name : Kunibert

1957

Glocke IV ("Michael")

Inschrift: SANCTE MICHAEL ARCHANGELE; DEFENDE NOS IN PRAELIO

Glockendaten:

Gießerei : Petit/Edelbrock
Tonhöhe : e
Durchmesser : 58.5 cm
Gewicht : 120 kg
Name : Michael